Silvie Schneider

Silvie Schneider

Geboren und aufgewachsen in München, zog Silvie Schneider 1991 nach Berlin, um hier in ihrer ersten Werkstatt zu arbeiten, in der Mulack-Galerie auszustellen und als Teil des Labels „Karl Faktor“ (Katia Dathe Mode- und Frieda von Wild Strickdesign) im gleichnamigen Laden auf der Oranienburger Straße die Schmuckstücke zu verkaufen. In Paris konnte das Design international präsentiert werden und Einkäufer aus Japan, der Schweiz und Italien für die Arbeiten gewonnen werden. Zwecks engerer Kooperation wurden die Ateliers anschließend ins Haus Schwarzenberg verlegt.

Ende 2000 erfolgte der Umzug in die Linienstraße, die sich als perfektes Arbeits- und Lebensumfeld erwiesen hat. Hier besuchen Sie Kunden, für die Silvie Schneider individuelle Schmuckstücke anfertigt. Diese Begegnungen, Formen aus Architektur, Natur und Kunst oder ein besonderer Stein lassen Einzelstücke entstehen, die teilweise auch seriell weitergeführt werden.

Silvie arbeitet gerne mit den klassischen Metallen Silber, Gold und Weißgold.  Darüber hinaus hat Sie immer mit verschiedenen Materialien experimentiert. So sind Mitte der Neunziger Jahre viele Kunststoff-Silber-Kombinationen entstanden. Bernstein und Kiesel fügten sich in organische und architektonische Formen. Aktuell sprechen Sie die Klarheit der Brillanten und die Farbigkeit der Turmaline in Verbindung mit Silber und Gold besonders an. Die Oberflächen sind rauh oder matt glänzend, die Formen meist unregelmäßig.

Foto Silvia Schneider