Wiebke Schieber

Wiebke Schieber

Organisch, archaisch, zeitlos – dies sind die Stichwörter für die Goldschmiedearbeiten von Wiebke Schieber.
Ihr Vorbild ist die Natur, von der sie sich inspirieren lässt. Mit kreativen Ideen bringt sie immer etwas besonderes hervor, dabei bleibt sie ihrem klassisch und elegant Stil treu. Ihre Ringe, auf die sie ihr Augenmerk richtet, modelliert sie am liebsten und lässt sie dann abformen und gießen. Dadurch entstehen die massiven, weichen und schmeichelnden Formen.

Jedes ihrer Schmuckstücke ist ein Unikat.
Der Ring ist der perfekte Schmuck, findet sie, denn so kann die Trägerin oder der Träger den erworben Schatz immer und immer wieder selbst betrachten.

Den Edelsteinen verleiht sie noch mehr Brillanz und Würdigung in dem sie sie in Feingold einfasst. Für die gefundenen Kieselsteine in Norwegen, gilt das gleiche Prinzip. Ihr Ziel ist es bei jedem Schmuckstück einzigartig, hochwertig und liebevoll gestaltete Objekte aus Silber und Gold zu kreieren, die Spaß machen.
Wiebke Schieber hat 1986 in Braunschweig in einer kleinen Goldschmiede angefangen Schmuck zu machen. Diese Arbeit hat sie so begeistert, das sie 1989 eine Goldschmiede- Ausbildung in Berlin bei Lisa-Lotila Puchert angefangen hat. Das experimentieren und die Förderung der eigenen Kreativität in der Lehrzeit, zeichnet die arbeiten bis heute aus. Nach einigen Stationen hat sie sich 2015 selbstständig gemacht